Kategorie: <span>Projekte</span>

Wir suchen

  • Autor*inn*en, die Texte haben und keinen Verlag
  • Texte, die gut sind und nicht ‚perfekt‘ sein müssen
  • Kurz: euch, die ihr Freude am Schreiben habt

Viele kennen das Problem, Leser zu finden. Nicht allen gelingt es, die Aufmerksamkeit eines Verlags und seine Unterstützung zu gewinnen. Wie viele Leser kann man auch ohne Verlag erreichen, mit eigenen Texten, und dabei die Stärken des Buchhandels unterstützen?

Wir wollten es herausfinden und wagten ein Pilotprojekt: ausgewählte Kurzgeschichten von unserem Autor Hans-Jürgen Block, dazu Bilder und Grafiken der Karlsruher Künstlerin Brigitte Nowatzke-Kraft, also ein Media-Mix bereits vom Inhalt. Auch in der Form wollten wir so viele Wege wie möglich gehen: E-Book, Taschenbuch in Schwarz-Weiß, qualitativ hochwertiges Hardcover Buch mit farbigen Abbildungen und Hörbuch.

Schutzumschlag der Hardcoverausgabe mit Umschlagklappen

Bis auf das Hörbuch sind alle Versionen mittlerweile im Vertrieb. E-Book und Taschenbuch in Schwarz-Weiß sind online über Amazon im Verkauf und haben es dort zwischenzeitlich sogar auf die erste Regalseite gebracht.

Im Karlsruher Buchhandel gibt es das Taschenbuch in Schwarz-Weiß und das qualitativ hochwertige Hardcover Buch. Letzteres exklusiv nur im Buchhandel. Als Partner konnten wir die Buchhandlungen ‚Der Rabe‘ in Durlach und ‚Hoser und Mende‘ gewinnen. Die Kooperation ist so angelegt, dass die Buchhandlungen die aus dem Verlagsgeschäft gebotenen Margen auch bei uns bekommen. Am Ende bleibt auch für die Autoren noch ein wenig übrig – aber unser Ziel ist ja nicht der finanzielle Gewinn, sondern die Reichweite, im Einklang mit der Gemeinnützigkeit unseres Vereins.

Nach drei Tagen hatte die Werbekampagne bereits ihre Kosten wieder eingespielt und den Titel auf Platz 20 im Onlineregal  ‚Bestseller in Belletristik – Metaphysik & Esoterik‘ gebracht:

Wir haben die Kampagne dann erst einmal ausgesetzt – das Pilotprojekt hat gezeigt, dass unsere Idee funktionieren kann.

Nun geht es darum, weitere Autor*inn*en zu gewinnen, die in der Literatenrunde eV mitmachen wollen. Die Texte müssen nicht zwingend bereits ‚gut‘ sein, sollten aber Potential haben.

Je mehr Publikation wir online haben, desto effizienter wird auch die Werbung. Unser Pilotprojekt haben wir als ‚Literatenrunde e.V.‘ veröffentlicht (das Copyright bleibt natürlich bei den Autoren). In Zukunft ist denkbar, mit einem eigenen ‚Imprint‘ herauszugehen. Dann würden wir selbst wie ein Verlag agieren, nur schlanker.

Und nun nochmal zum Anfang: Wir suchen

  • Autor*inn*en, die Texte haben und keinen Verlag
  • Texte, die gut sind und nicht ‚perfekt‘ sein müssen
  • Kurz: euch, die ihr Freude am Schreiben habt

Wir bieten

  • Unterstützung bei textlicher Arbeit (Schreibwerkstatt, Roman AG, Brennglas, individuelle Kooperationen)
  • Seminare mit Profis
  • Mitgliedschaft im Selfpublisher-Verband und alle daraus resultierenden Vorteile
  • Reichweite über Buchhandel und online
  • ‚verlegerische‘ Aktivitäten, wie Lektorat, Covergestaltung, Publikation, Werbung, Finanzierung

Anfragen bitte an info@literatenrunde.de

Die vorliegende Anthologie erscheint aus Anlass des 30-jährigen Jubiläums der Literatenrunde e.V.

Die Literatenrunde wurde im Februar 1988 gegründet, was von der Presse als „längst fällige Initiative“ begrüßt wurde. Seitdem hat der Verein in verschiedenen Lokalitäten getagt: dem Café „Kranz“ in Durlach, der Gutenbergschule, der Gaststätte „Rebstöckle“.

Als „Kellerkinder“ stellten die Autoren in den Kellerräumen der Buchhandlung Mende oder des Künstlerhauses damals ihre Arbeiten unter dem Titel „Kellergärung“ zweimal jährlich der Öffentlichkeit vor. Seit 2003 hat die Literatenrunde eine Heimat in den Räumen des Künstlerhauses BBK gefunden, wo die Textwerkstatt bis heute jeden zweiten Dienstag abgehalten wird.

Dass sich die Literatenrunde in dieser langen Zeit verändert hat, ist nicht verwunderlich. Die konstruktive Arbeit am Text steht jedoch bis heute stets im Mittelpunkt.

 

Mit der Anthologie „Kellergärung“ präsentiert die Literatenrunde Texte derzeitiger und ehemaliger Mitglieder. Sie zeigen die große Vielfalt der literarischen Werke, die – teilweise im Verborgenen – entstehen und im Rahmen eines Vereins wie diesem reifen und an die Öffentlichkeit gelangen können. Wir wünschen dem Leser Freude und Spannung bei der Lektüre und ermutigen sie oder ihn, vielleicht selbst einmal zur Feder zu greifen!

10 Euro

Ab dem 15. September 2017 liegt unser „Karlsruher Literaturkalender 2018“ für Sie bereit mit Beiträgen von 12 Autoren der Literatenrunde.
7,90 Euro.

PDF

Im Rahmen der Literaturtage 2017

Gotthilf Bengel „Chronik eines Verschwindens“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild: Stadtplan von Karlsruhe, aus „Chronik eines Verschwindens“ von Gotthilf Bengel

Haltepunkte / Stationen
(Achtung: Geschichte kann nur am Marktplatz gestartet werden!)
1. Marktplatz / Pyramide (Start)
2. Platz der Grundrechte
3. Platz vor dem Schloss / Statue des Großherzogs
4. Wachhäuschen vor dem Schloss
5. Botanischer Garten
6. Kunsthalle
7. Prinz-Max-Palais (Ziel)

„Es sind nur ein paar Schritte, schon ist man verschwunden. Hier. Nicht dort, … wo man sein wird, wenn man sich auf diese Reise begibt. Dort ist man sehr präsent. Die Reise beginnt ganz harmlos. Dann aber wird alles merkwürdig. Seltsame Dinge geschehen. Was einem noch vorher vertraut und klar erschienen war, wird plötzlich so sonderbar anders, so komisch, und man wird sich bewusst, dass alle gewohnten Dinge dieser Welt nur Trug und Schein waren.“
Zitat aus den Memoiren eines Reisenden

Gotthilf Bengel geht in seiner Chronik einem Mysterium nach – er erforscht die Route des rätselhaften Verschwindens von Personen über Jahrhunderte – man vermutet, dass sie sich in Zeitzwischenräumen befinden, in denen sie hineingestolpert sind. Die Daten, die er übereinanderlegt und gegeneinander vergleicht, lassen ihn vermuten, dass es zwischen ihnen eine Verbindung gibt, er weiß nur nicht welche. Er hat nur 30 Minuten Zeit, um das herauszufinden, auf der Route, die ihr Verschwinden zeichnet…
30 Minuten Spannung!
Projektteam: Abier Bushnaq, Fritz Kölling, Lukas König.
Musik: Abdalla Bushnaq (“Defying the Gods”)
KONZEPT: Sophie Burger und Fabian Eck.

Start Marktplatz, Pyramide, 76133 Karlsruhe
Der Weg dauert etwa 30 Minuten.

Kostenloser download ab 29.09.2017 (und ist immer noch downloadbar):
www.moviefication.de (Kurzbeschreibung des Projekts vorab auch hier)

 

Launch 30.09.2017, 10 Uhr in der Kurbel:
Am 30.09. um 10:00 Uhr laden die Autor_innen und Macher_innen der App zu einer kleinen Eröffnungsfeier in die Kurbel. Dort werden die einzelnen Geschichten und das Projekt vorgestellt. Um Anmeldung an info@moviefication.de bis zum 28.09. wird gebeten.
http://www.literaturtage-karlsruhe.de

WAS ERWARTET SIE?
Moviefy ist eine App, mit der Literatur im Stadtraum erfahrbar wird. Karlsruher Autorinnen und Autoren haben für Sie Geschichten verfasst, die Sie auf Spaziergängen erleben können und die Ihnen die Stadt aus ungewohnten Perspektiven zeigen. Moviefy nimmt Bezug auf Ihre Umgebung und lässt Sie zur Hauptfigur der Erzählung werden. Helfen Sie einer jungen Frau bei der Flucht vor ihren Verfolgern, ermitteln Sie gegen skrupellose Baustellenmörder oder begegnen Sie in der Südstadt der Liebe Ihres Lebens.

WIE FUNKTIONIERT ES?
Um Moviefy zu nutzen, benötigen Sie lediglich ein Smartphone und Kopfhörer. Auf www.moviefication.de finden Sie ab dem 29.09. den Link zum App Download sowie eine Karte, auf der die Startpunkte der Spaziergänge eingezeichnet sind. Eine kurze Beschreibung verrät, was Sie erwartet. Wichtig: Moviefy funktioniert nur im Stadtraum an den von unseren Autoren gewählten Originalschauplätzen. Am Startpunkt angelangt folgen Sie den Anweisungen, die Sie über Kopfhörer erhalten.

LAUNCH:
Am 30.09. um 10:00 Uhr laden die Autor_innen und Macher_innen der App zu einer kleinen Eröffnungsfeier in die Kurbel. Dort werden die einzelnen Geschichten und das Projekt vorgestellt. Um Anmeldung an info@moviefication.de bis zum 28.09. wird gebeten.

ZAHL DER BEITRÄGE: Zehn Geschichten.

Autorinnen und Autoren unter anderem:
Abier Bushnaq, Lilith Diringer, Bernd George, Rudolf Görner, Nadja Harsch, Jörg Hartmann, Horst Koch, Fritz Kölling, Lukas König, Michael Sohmen, Miriam Steinbach.

KONZEPT: Sophie Burger und Fabian Eck.

www.moviefication.de

zurück zur Ankündigung Beitrag der Literatenrunde (Chronik eines Verschwindens).