Veranstaltungen

Brennglas – kreative Schreibübungen

Das nächste Brennglas findet am 31. März 2020 um 19 Uhr statt.

Ein neues Format lockte zahlreiche Literatinnen und Literaten am 18. Februar ins Künstlerhaus. Neben den eingeführten Formaten der Schreibwerkstatt, zweiwöchentliche Treffen, um sich Texte gegenseitig vorzulesen und der monatlich tagenden Roman-AG, testeten wir das „Brennglas“ aus. Hier geht es ums Detail, um Schreibübungen, bei denen die Teilnehmer:innen ihre Kreativität und ihr Sprachgefühl am Mini-Format trainieren. Für die Übungen muss nichts vorbereitet werden, man braucht nur Stift und Papier. Das Ziel: Am Ende des Abends geht jede/r mit neuen Ideen und einer geschärften Aufmerksamkeit für die eigenen Projekte nach Hause.

Schreibübungen in der Gruppe sind nichts Neues, aber was an einem solchen Abend geschieht, ist immer wieder neu uns überraschend. „Erstaunlich, wie viel man in zehn Minuten erfinden kann“ oder „Überraschend, welch unterschiedliche Ideen an einem Tisch in so kurzer Zeit entstehen können“, so etwas lauteten einige der Kommentare.    

„Zehn Sätze für ein Adjektiv“ hieß zum Beispiel eine der Übungen, bei der die Teilnehmer:innen den schlichten Satz „Das Haus war kalt, leer und groß“ (inspiriert von Yvonne Kraus) als Ausgangsbasis für eine Geschichte nutzten, ohne dabei eines dieser Adjektive zu verwenden. Sie ließen ihre Protagonisten durch die Häuser tanzen, in ihre Fenster blicken, von Immobilienmaklern besichtigen. Mit dabei waren erfahrene und unerfahrene Schreiber:innen,  jedes Ergebnis wurde vorgelesen und staunend beklatscht.
Wir werden weiter machen, der nächste Termin für das Brennglas ist der 31. März 2020, 19 Uhr. Und bei diesem Termin werden wir organisieren, was bei dem ersten Termin zu kurz kam: Da die Gruppe zu groß war, um Feedback zu den einzelnen Texten einzuholen, werden wir die Organisation etwas ändern.

Für das nächste Mal haben alle eine kleine Aufgabe mitgenommen: Wer Lust hat, verfasst eine kurze Geschichte und verwendet dabei den ersten Satz “Noch bevor Ebling zu Hause war, läutete sein Mobiltelefon.“ (Das ist der erste Satz aus den Erzählungen „Ruhm“ von Daniel Kehlmann). Die Geschichte sollte nicht länger als 200 Wörter sein. Alle sind willkommen, diese Einladung gilt auch für Literatur-Interessierte, die nicht Mitglieder der Literatenrunde sind. Außerdem ist niemand verpflichtet, eine Geschichte zu „Elbling“ mitzubringen. 

Damit wir wissen, auf wie viel Teilnehmer:innen wir uns vorbereiten sollten, schickt doch bitte eine kurze Anmeldung.  Vielen Dank!

Jeder schreibt auf einzelne Zettel eine Figur, einen Ort, einen Gegenstand und ein Geräusch. Die Zettel werden dann in separate Behälter gegeben und ausgelost. Mit den gezogenen Begriffen schreibt jeder eine Kurzgeschichte. Anschließend werden die Geschichten vorgelesen. 

Vortragstechnik von einem Profi

wer hatte nicht auch schon mal gelesen, und hinterher gemischte Gefühle.  Der Text war wohl ganz gut, schließlich selbst geschrieben. Aber ob die eigene Stimme alle Nuancen wirklich entwickeln konnte?

Wie anders erleben wir doch unseren Ekkehard Meyer bei seinen Lesungen. Jeder Satz wird zur Performance, das Lesepult zur Bühne. Na gut, er hat es auch gelernt. Schauspiel- und Sprechschule.

Jetzt hat Ekkehard sich bereiterklärt, sein Wissen weiterzugeben:

2 Abende mit Ekkehard Meyer

27.1.2020 und 24.2.2020, jeweils 18:00 – 20:00

im BBK, Künstlerhausstraße 47, 76133 Karlsruhe

Offene Weihnachtsfeier

Sie fand am Dienstag, 17. Dezember 2019 um 19:00, dem letzten Termin der Schreibwerkstatt statt. Wie immer im BBK in der Künstlerhausstraße 47.

Jede(r) bringt für alle mit, was er/sie selber mag. Essen, Trinken und vor allem: Texte! Und ein Gitarre auch – so lautete die Einladung. Am Ende hatten wir sogar eine Solovioline und ein ganzes Orchester. Doch wir wollen nicht vorgreifen.

Tische fanden zur größtmöglichen Fläche zusammen und alle Gäste ihren Platz. Der Raum wirkte voll. Rabenstern errichtete eine mobile Glühweinbar und begleitete bläulich züngelnde Zuckerflämmchen mit weihnachtlichen Flötentönen. Natürlich hatten wir außer Keksen, Stollen, Wein und Nüssen auch Texte dabei. Der Abend begann verheißungsvoll. Belcanto im Duett von Ekkehard Meyer mit einem uralten Kassettenrekorder, der seine Weihnachtslieder instrumentierte. Dann durften alle ran zum Singalong in der Literatenrunde. Wir alle waren überrascht, wieviel Akustik dieses Kellergewölbe gab und wieviel Spaß das Singen machte!

Johannes Beurle hatte eine Violine dabei und Fritz Kölling seine Gitarre, und seit Stefan Grapelli weiß die Welt, wie schwungvoll diese Instrumentierung wirken kann. Waren es am Ende Gipsy Jazz oder Träumereien aus Ungarn? Unglaublich, dass beide an diesem Abend zum ersten Mal überhaupt zusammen spielten.

Ein Jahresrückblick führte noch einmal vor Augen, dass wir auch 2019 wieder einige ganz gute Veranstaltungen hatten und machte Lust auf mehr und auf das neue Jahr, Planungen. Als im Glühweintopf der Boden bereits durchschimmerte, kamen Ideen zu einem Buchprojekt und einem Seminar über professionelle Vortragstechnik. Und ein neues Mitglied für die Literatenrunde auch. Wenn sich das Angenehme mit dem Nützlichen verbindet, erwächst Glück.

Unser herzlicher Dank ging an alle, die unsere Vereinsarbeit tragen. Heute vor allem an Walter Bernotat, der so viele Jahre die Schreibwerkstatt geleitet hat. Und an Abier Bushnaq für ihr Engagement im Vorstand und in so vielen Projekten, diesmal leider nur im Gedenken, da sie krankheitsbedingt nicht kommen konnte.

Auf Wiedersehen zur Schreibwerkstatt am 7. Januar 2020 und zur Roman AG am 13. Januar 2020.

Offenes Seminar mit Sandra Uschtrin von der Autorenwelt

Bericht

Sandra Uschtrin ist viel gereist in den letzten Monaten. 31 Veranstaltungen hat sie durchgeführt, um in ganz Deutschland bei Literaturclubs und -Vereinigungen die „Autorenwelt“ bekannt zu machen. Den letzten Auftritt dieser Deutschland-Tournee hatte sie Anfang Dezember bei der Karlsruher Literatenrunde.

Ins Künstlerhaus, den Treffpunkt der Literatenrunde, war eine große Runde Schreibender gekommen, um sich von ihr über die Internetplattform „Autorenwelt“, den dazu gehörigen Shop und das „Autorenprogramm“ informieren zu lassen.

Das Konzept hinter der „Autorenwelt“ ist eine autorenfreundliche Online-Buchhandlung mit einer selbst entwickelten Web-Applikation. Damit bleibt mehr Geld bei den Urheber*innen. Damit will sie eine Lücke schließen für Autorinnen und Autoren, die vielleicht keine Bestseller schreiben, sondern einfach gute Bücher und daher bei großen Publikumsverlagen kaum noch eine Chance haben. Bei kleinen Verlagen dagegen sind ihre Verdienstmöglichkeiten in der Regel schlecht, daher versuchen viele ihr Glück daher als Selfpublisher.

In hoffentlich naher Zukunft will die Autorenwelt eine Plattform von und für AutorInnen sein, die ihnen selbst gehört. Auf ihr soll sämtliches Wissen und sollen sämtliche Dienstleistungen vermittelt und bereitgestellt werden —  gemeinsam mit freien Lektor*innen, fair arbeitenden Dienstleistern und Testleser*innen. Über einen eigenen Shop werden diese Texte an die Leserinnen und Leser verkauft. Aktuell befindet sich Uschtrins Projekt noch in Phase 1. Daher auch die Deutschlandtournee, um sich bei Autorinnen und Autoren, bei Veranstaltern und Seminaranbietern bekannt zu machen.

Sandra Uschtrin hat für alle Fragen ein offenes Ohr und ein breites Verständnis für die Belange von Auor*innen. Aus ihrer Hand ist nicht nur das Standardwerk „Handbuch für Autorinnen und Autoren“ entstanden, außerdem erscheinen in ihrem Verlag regelmäßig die Magazine „Federwelt“ und „der selfpublisher“.

Ankündigung

Sandra Uschtrin, Gründerin der ‚Autorenwelt‘, ist unserer Einladung gefolgt und kommt nach Karlsruhe. Eine einmalige Chance zum Networking und Lernen im Dialog, vor allem aber auch, um Ideen und Wünsche beizusteuern. Zu einer Plattform von und für AutorInnen. Die Wissen und Dienstleistungen vermittelt, um Texte zu veröffentlichen und auch die Emanzipation gegenüber den Verlagen und dem Online-Händler Amazon vorantreibt. Gemeinsam mit freien Lektorinnen, fair arbeitenden Dienstleistern und TestleserInnen sollen AutorInnen an ihren Texten und deren Präsentation feilen können … lest selbst bei www.autorenwelt.de und https://www.autorenwelt.de/blog/autorenwelt-news/autorenwelt-zu-besuch-bei-der-literatenrunde-karlsruhe

Dieses Seminar ist auch über die Literatenrunde eV hinaus für alle Interessierte offen. Gebt diese Info gerne weiter und bringt eure Freunde mit. Wer kommen will, ist herzlich eingeladen, uns über die Kontaktseite eine kurze Nachricht schicken. Vielleicht müssen wir ja noch ein paar Stühle zusätzlich bereitstellen …

https://meinka.de/veranstaltungen-in-karlsruhe-kw-49-2019/

Dienstag, 3. Dezember Beginn 18:00 Uhr, Ende ca. 21:00

Am Künstlerhaus 47 76131 Karlsruhe

Eintritt frei

Mit dem eigenen Buch als Stapelware im Handel – Traum oder machbar?