Kategorie: <span>Allgemein</span>

Wir suchen

  • Autor*inn*en, die Texte haben und keinen Verlag
  • Texte, die gut sind und nicht ‚perfekt‘ sein müssen
  • Kurz: euch, die ihr Freude am Schreiben habt

Viele kennen das Problem, Leser zu finden. Nicht allen gelingt es, die Aufmerksamkeit eines Verlags und seine Unterstützung zu gewinnen. Wie viele Leser kann man auch ohne Verlag erreichen, mit eigenen Texten, und dabei die Stärken des Buchhandels unterstützen?

Wir wollten es herausfinden und wagten ein Pilotprojekt: ausgewählte Kurzgeschichten von unserem Autor Hans-Jürgen Block, dazu Bilder und Grafiken der Karlsruher Künstlerin Brigitte Nowatzke-Kraft, also ein Media-Mix bereits vom Inhalt. Auch in der Form wollten wir so viele Wege wie möglich gehen: E-Book, Taschenbuch in Schwarz-Weiß, qualitativ hochwertiges Hardcover Buch mit farbigen Abbildungen und Hörbuch.

Schutzumschlag der Hardcoverausgabe mit Umschlagklappen

Bis auf das Hörbuch sind alle Versionen mittlerweile im Vertrieb. E-Book und Taschenbuch in Schwarz-Weiß sind online über Amazon im Verkauf und haben es dort zwischenzeitlich sogar auf die erste Regalseite gebracht.

Im Karlsruher Buchhandel gibt es das Taschenbuch in Schwarz-Weiß und das qualitativ hochwertige Hardcover Buch. Letzteres exklusiv nur im Buchhandel. Als Partner konnten wir die Buchhandlungen ‚Der Rabe‘ in Durlach und ‚Hoser und Mende‘ gewinnen. Die Kooperation ist so angelegt, dass die Buchhandlungen die aus dem Verlagsgeschäft gebotenen Margen auch bei uns bekommen. Am Ende bleibt auch für die Autoren noch ein wenig übrig – aber unser Ziel ist ja nicht der finanzielle Gewinn, sondern die Reichweite, im Einklang mit der Gemeinnützigkeit unseres Vereins.

Nach drei Tagen hatte die Werbekampagne bereits ihre Kosten wieder eingespielt und den Titel auf Platz 20 im Onlineregal  ‚Bestseller in Belletristik – Metaphysik & Esoterik‘ gebracht:

Wir haben die Kampagne dann erst einmal ausgesetzt – das Pilotprojekt hat gezeigt, dass unsere Idee funktionieren kann.

Nun geht es darum, weitere Autor*inn*en zu gewinnen, die in der Literatenrunde eV mitmachen wollen. Die Texte müssen nicht zwingend bereits ‚gut‘ sein, sollten aber Potential haben.

Je mehr Publikation wir online haben, desto effizienter wird auch die Werbung. Unser Pilotprojekt haben wir als ‚Literatenrunde e.V.‘ veröffentlicht (das Copyright bleibt natürlich bei den Autoren). In Zukunft ist denkbar, mit einem eigenen ‚Imprint‘ herauszugehen. Dann würden wir selbst wie ein Verlag agieren, nur schlanker.

Und nun nochmal zum Anfang: Wir suchen

  • Autor*inn*en, die Texte haben und keinen Verlag
  • Texte, die gut sind und nicht ‚perfekt‘ sein müssen
  • Kurz: euch, die ihr Freude am Schreiben habt

Wir bieten

  • Unterstützung bei textlicher Arbeit (Schreibwerkstatt, Roman AG, Brennglas, individuelle Kooperationen)
  • Seminare mit Profis
  • Mitgliedschaft im Selfpublisher-Verband und alle daraus resultierenden Vorteile
  • Reichweite über Buchhandel und online
  • ‚verlegerische‘ Aktivitäten, wie Lektorat, Covergestaltung, Publikation, Werbung, Finanzierung

Anfragen bitte an info@literatenrunde.de

Am 06.04.2021  beginnen wir unsere Schreibwerkstatt (Zoom-Meeting) wieder mit einer Übung. Ihr habt einige Bilder in der Auswahl, lasst euch inspirieren und schreibt dazu einen Text (das Motiv des Bildes selbst muss nicht unbedingt vorkommen, Atmosphäre einfangen ohne explizite Assoziation ist legitim). 

Gern können ihr auch Aufgaben von letztem Mal oder freie Texte gelesen werden.

Bilder zur Auswahl für Eure Texte:

Freie Texte sind auch willkommen.

Den Text bitte auf eurem Pc/Desktop ablegen. So lässt er sich schnell öffnen und auf den Bildschirm allen teilen. Anmeldung/Zoom-Einwahldaten: kurze Mail an literatenrunde@gmx.de.

Ist es möglich, für Texte der Literatenrunde auch ohne Verlag Reichweite zu gewinnen? Und dabei die Interessen des Buchhandels zu bewahren? Wir wollten es mit einem Pilotprojekt herausfinden. Ausgewählte Kurzgeschichten von unserm Autor Hans-Jürgen Block zusammen mit Bildern und Grafiken der Karlsruher Künstlerin Brigitte Nowatzke-Kraft, also ein Media-Mix bereits vom Inhalt. Auch von der Form wollten wir so viele Wege wie möglich gehen: E-Book, Taschenbuch in Schwarz-Weiß, qualitativ hochwertiges Hardcover Buch mit farbigen Abbildungen und Hörbuch.

Die Kooperation ist so angelegt, dass die Buchhandlungen die aus dem Verlagsgeschäft gebotenen Margen auch bei uns bekommen. Am Ende bleibt auch für die Autoren noch ein wenig übrig – aber unser Ziel ist ja primär nicht der finanzelle Gewinn, sondern die Reichweite.

Hans-Jürgen Block, Brigitte Nowatzke-Kraft: „Visionen. Phantastische Traumgebilde vom Leben und Sterben“, Literatenrunde, Karlsruhe, 2020, 16 Geschichten, 15 Bilder, 102 Seiten.


4,95 Euro E-book ASIN B08JQP9LY2

9,90 Euro Taschenbuch ISBN 979-8681336037

19,90 Euro Hardcover

Erhältlich in der Durlacher Buchhandlung „Der Rabe“ sowie bei Amazon, E-book nur über Amazon.

Am Freitagabend, den 26.3.2021, 19 Uhr, findet im Rahmen der internationalen Wochen gegen Rassismus die Lesebühne unter dem Titel “machtWorte mitGefühl” statt. Zwei Mitglieder der Literatenrunde e. V., Fritz Kölling und Ana-Rosa López-Villegas, sind mit eigenen Geschichten dabei.
Der Youtube-Link.

Mehr Infos über das gesamte Programm unter: https://iwgr-ka.de/programm

Am 09.03.2021 beginnen wir unsere Textwerkstatt (Zoom-Meeting) mit ein paar Übungen. 

Aufgaben (von zu Hause vorbereiten)

  • Mikroporträt: eine Person mit ganz wenigen Begriffen charakterisieren (vielleicht als Ratespiel, man muss raten, um wen es handelt)
  • eine Geschichte zu einem Einkaufszettel schreiben (kurz)
  • “Mein seltsamer Nachbar”.

Aufgabe (als Übung während der Schreibwerkstatt, keine Vorbereitung nötig)

  • Buchstaben weglassen
    Ein Abschnitt / kurzer Zeitungsartikel (ich such einen aus, ggf. von jemand anderem auch einen?) wird von allen umgeschrieben und dabei wird  eine Schwierigkeit eingebaut: Es dürfen keine Wörter mit dem Buchstaben „a“ darin vorkommen. Aus „dann“ wird zum Beispiel „in der Folge“.
    –> Vorlesen und gemeinsam staunen.

Es müssen nicht alle Übungen gemacht werden. Was gefällt – je mehr teilnehmen, desto interessanter natürlich die Vielfalt der Ergebnisse, und Vergleichsmöglichkeit.

Falls es für weitere Texte Zeit gibt, lesen wir diese gerne auch.